In Diafani, dem schönsten Ort auf Karpathos

29.08.2015

Seit einer Woche wohnen wir in einem kleinen Studio am Hang von Diafani. Kochnische mit Tisch und Betten im selben Raum, Badezimmer nebenan. Eine grosse Veranda mit angrenzendem Gärtchen. Da wachsen Oliven und Granatäpfel, Hibiskus blühen und Geranien. Auch eine Wäscheleine ist gespannt. Ein angenehm schattiges Plätzchen mit herrlicher Meersicht, wo wir auch etwas Privatsphäre haben. Pro Nacht bezahlen wir 35€, kein schlechter Preis.

Allerdings gibt es da auch eine Mängelliste: Um der tropfenden Zu-und Ableitung beim Abwaschtrog Herr zu werden, muss ständig ein Becken unter den besagten Stellen liegen und täglich geleert werden. Vergisst man das, breitet sich um die Kochnische eine Wasserlache aus und die Putzerei beginnt. Auch die Toilettenspülung funktioniert nur mit einem nachträglichen Guss aus eigener Hand. Gottlob haben wir Jorgos, den Hotelbesitzer, er wird sich der Sache sofort annehmen, sagte er vor zwei Tagen. Das wird schon werden....

Schon über einem Monat sind wir nun auf Reisen. Letzten Sonntagabend, als wir gemütlich auf der Veranda assen, hat Koni noch Witze gemacht: Ich könne meinem Arzt einen Brief schreiben und ihm sagen, dass er überflüssig geworden sei. Das Meer und dessen Klima seien das beste Rezept. Tatsächlich hatte ich bis anhin weder Bauch- noch Hüftschmerzen, wie weggezaubert. Doch am nächsten Morgen schoss mir die Hexe um so mehr in den Rücken, ich konnte kaum noch gehen. Vornübergebeugt, langsam, am liebsten im Bett. Keine Medikamente, alles zu Hause vergessen, ausser Schneider’s Wunderpulver und Flector – Pflaster.

Schlagartig hat sich meine Unternehmungslust gelegt, mein Bewegungsdrang reduziert. Wie eine alte Frau fühle ich mich und mit Mühe stelle ich fest, dass ich leider nicht mehr 20 bin. Eine Vollbremsung, so kommt es mir vor. Vier Tage brauche ich, bis ich wieder aufrecht gehe. Doch dieses Mal werde ich mir Mühe geben, mich mit nichts zu übernehmen. Was hilft, ist Schwimmen. Mit dem Auto fahren wir das waghalsige Strässchen runter zum Strand „Agias Minas“. Eine zauberhaft schöne Bucht! Überall flache, runde Steine, bequem zum Liegen, glasklares Wasser, kaum Menschen. Eingerahmt von zwei felsigen Hügeln, auf einem steht eine weisse Kapelle mit runder Kuppel. Die kleine Insel Karpathos besitzt über 50 schöne Strände!